Veranstaltungen


Kommende Veranstaltungen

15.01.2020: Veranstaltung „da.bei.sein“ in Kooperation mit dem Haus der Begegnung – Workshop zum Thema Freiwillig Engagierte mit eigener Fluchterfahrung ins Ehernamt einbinden


Vergangene Veranstaltungen

24.10.2019: PassEgalWahl in der Maria Theresien Straße in Innsbruck: Menschen ohne österreichischen Pass konnten bei der von SOS Mitmensch initiierten PassEgalWahl ihre symbolische Stimme zur Nationalratswahl abgeben.

29.9.2019: Langer Tag der Flucht – #tirolervielfalt – Kick – Off – Fotoausstellung im Haus der Musik: In Kooperation mit dem Haus der Begegnung, dem BFI Tirol, der Stadt Innsbruck, dem Fotografen Andreas Amplatz sowie dem Roten Kreuz – weil es so viele erzählenswerte Geschichten zu gelingender Integration gibt, ist die Ausstellung 2019 als online-Ausstellung konzipiert. 

29.9.2019: Workshop Tag am Langen Tag der Flucht: verstärktes Angebot unserer Schulworkshops für Tirols Schulen

8.5. 2019: Brücken bauen in polarisierten Zeiten – Film und Diskussion (in Kooperation mit MCI, Haus der Begegnung und YoungCaritas Tirol) als Abschlussveranstaltung der Fortbildungsreihe #lostonline.

9. 4. 2019: Hoffnung schenken im Irak – Joe Höllwarth aus dem Zillertal und Faisal Ahmed aus Syrien berichteten von ihren Erfahrungen und Erlebnissen während ihrer Hilfseinsätze in den vergessenen Regionen der Jesiden rund um Mosul, Irak. Eine gemeinsame Veranstaltung vom Freundeskreis FH Landhaus St. Gertraudi, dem Roten Kreuz und der Plattform Asyl. 

8.10.2018: SicherSein Mahnwache Innsbruck – Gemeinsam mit Diakonie Flüchtlingsdienst, Verein FluchtPunkt, Plattform Bleiberecht und der Initiative SicherSein setzten wir ein starkes Zeigen gegen Abschiebungen nach Afghanistan.

20.06.2018: Weltflüchtlingstag – gemeinsam mit anderen Organisationen im Fluchtbereich organisierten wir eien Kundgebung gegen Abschiebungen nach Afghanistan und zeigten den Film „Die bauliche Maßnahme“ im Leokino Innsbruck

2.2.2018: Lichtermeer für Ute Bock – auch wir trauerten um Ute Bock, und veranstalteten zu ihrem Gedenken ein Lichtermeer. Bis zur letzten Sekunde drehte sich ihr ganzes Denken und Handeln um das Wohlergehen geflüchteter Menschen. Die Erfüllung ihres größten Wunsches, eines Tages überflüssig zu werden, scheint heute ferner denn je.