ertebat Kids Patenschaften

Die Plattform Asyl – FÜR MENSCHEN RECHTE begleitet Patenschaften für Kinder und Jugendliche aus geflüchteten Familien. Das Angebot „Ertebat Kids Patenschaften“ stellt Freundschaften und das Bilden von Netzwerken zwischen Patin oder Paten und geflüchteten Kindern zwischen 8 und 14 Jahren in den Fokus. Die Kinder und Jugendlichen können durch die gemeinsamen Unternehmungen und die verbrachte Zeit ein Gefühl des Angenommen- und Willkommen-Seins in der neuen Gesellschaft erfahren. Dabei werden die Patenschaft Tandems über den Zeitraum von einem Jahr laufend geschult, begleitet und unterstützt. Seit 2016 führen wir bereits unser erfolgreiches Patenschaftsangebot Ertebat für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Alter zwischen 14 und 21 Jahren durch und können auf viel Erfahrung zurückgreifen. Der Begriff ertebat ist Dari und bedeutet Verbindung.

1×1 der Patenschaft:

  • 1 Jahr: pro Woche 2-3 Stunden für gemeinsame Tandemaktivitäten (Patenkind und Pat:in)
  • 5x Schulungsworkshops zur Vorbereitung + laufende Begleitung
  • 1 gemeinsames Startevent
  • 5x verpflichtende Austauschtreffen (abwechselnd mit / ohne Patenkinder) ca. alle 6 Wochen
  • 1 gemeinsames Abschlussfest

Zeitlicher Rahmen:

Über ein Jahr verpflichten sich Pat:innen, einmal in der Woche 2-3 Stunden mit dem Patenkind zu verbringen. Die Kontinuität & Verlässlichkeit sind dabei zentrale Elemente für gegenseitiges Vertrauen und den Aufbau einer stabilen Beziehung. Vor Beginn der Patenschaft benötigen die angehenden Pat:innen rund 15 St. Zeit für die Einschulungsworkshop. Während der Patenschaft müssen sie alle 6 Wochen ca. 2,5 Stunden für Austauschgespräche oder gemeinsame Tandemaktivitäten mit allen anderen Patenschaften einplanen.

Pat:in werden

Projektablauf:

  • Informationsgespräch / Einzelgespräch
  • Auswahl der Pat:innen
  • Einführungsworkshop für Pat:innen (5 Blöcke)
    • Themen: meine Rolle als Pat:in; 360 Grad Betrachtung einer Patenschaft, Kinderrechte & Kinderschutz; Flucht & Trauma; Asylwesen & Lebenswelten geflüchteter Personen
  • Einführung der Kinder in das Projekt (Kinderrechtsworkshop für die teilnehmenden Kinder)
  • Kreative persönliche Vorstellung & Rahmenvereinbarung
  • Matching der Patenschafts Tandems
  • Startevent: erstes begleitetes Treffen zwischen Kinder & Pat:innen
  • 1:1 Tandemzeit – 2-3 Stunden / Woche
  • Austausch und Reflexionstreffen (5x im Jahr abwechselnd mit/ohne Patenkinder)
  • Dokumentation & Evaluation
    • Evaluationsworkshop im Tandem / Feedbackschleifen
  • Gemeinsames Abschlussfest

Für uns ist es wichtig, dass die Patenschaften auf Augenhöhe stattfinden. Deshalb gibt es einen bestimmten Ablauf bei unserem Projekt: Zuerst findet ein Erstgespräch mit der projektverantwortlichen Person statt, um herauszufinden, ob wir uns dasselbe unter einer Patenschaft vorstellen. Danach gibt es einen verpflichtenden Schulungsblock von 5 Einheiten, bei dem wir versuchen, den Pat:innen so viel wie möglich für die Patenschaften mitzugeben. Nach dieser Schulung begleiten wir die Bildung einer Verbindung innerhalb der Patenschaft. Am Startevent lernen sich Pat:in und das Patenkind + dessen Familie / Bezugspersonen erstmals im begleiteten Rahmen kennen. Hier wird gemeinsam der Grundstein für die Patenschaft gelegt und diese startet im Anschluss mit regelmäßigen 1:1 Treffen (ca. 2-3 Stunden / Woche). Da es sich um begleitete Kinder handelt, führen wir mit den Familien / Bezugspersonen vorab Gespräche und informieren ausführlich über die Patenschaft. Der Kontakt zwischen Pat:innen und Eltern / Bezugspersonen beschränkt sich auf die gemeinsamen Aktivitäten, deren Details mit den Eltern / Bezugspersonen abgeklärt werden müssen. Rund alle 6 Wochen gestalten wir ein verpflichtendes Austauschtreffen in dem abwechselnd alle Pat:innen / alle Patenschaftstandems zusammenkommen. Über die ganze Zeit hinweg bieten wir eine kontinuierliche Begleitung bei Schwierigkeiten oder Fragestellungen und sind mit Rat und Hilfestellung zur Stelle. Zudem bieten wir freiwillige Fortbildungsmöglichkeiten an. Nach einem Jahr findet das Abschlussfest statt. Dieses ist nicht als Abschiedsfest gedacht, sondern kann eine neue Phase der Tandems, wenn sich beide Beteiligten über die Fortsetzung einig sind, eröffnen.

Aufgaben der Pat:innen:

Sie verbringen 1x / Woche mit dem Patenkind gemeinsam Freizeit. Zum Beispiel: Radfahren, Wandern gehen, Museumbesuch; gemeinsames Kochen; Malen; Theaterbesuch; auf den Spielplatz gehen; und noch vieles mehr.

Alle 2 Monate kommen alle Patenschaften, welche von unserem Projekt begleitet werden, für 2 ½ Stunden zusammen und spielen Spiele oder tauschen sich aus. Auch hier lernt das Kind weitere Personen kennen und vergrößert das Netzwerk.

Ein:e Pat:in betreut immer nur ein Kind, und so kann zu zweit ausgemacht werden, was sie gemeinsam unternehmen wollen. Ein:e Pat:in lebt schon länger in Tirol und hat ein großes Netzwerk an Kontakten und so wird das Kind dabei unterstützt, in Tirol noch besser Fuß zu fassen und sich hier ein Stück mehr zuhause zu fühlen.

Ein:e Pat:in bekennt sich zum Kinderschutz und unterzeichnete den Verhaltens- und Wertekodex der Plattform Asyl: Verhaltens- und Wertekodex Pat:innen Plattform Asyl

Patenschaften und COVID-19:

Die jeweils gültigen COVID-19 Regelungen werden von uns eingehalten. 2020 hat gezeigt, dass es trotzdem möglich ist, Patenschaften zu vermitteln. Treffen zum Kennenlernen sind im Freien und mit Abstand möglich und Schulungen werden nach Möglichkeit digital angeboten. Unternehmungen mit Patenkindern, wie zum Beispiel ein Schneespaziergang oder ein Rodelausflug, finden im Freien statt und sind trotzdem, aber natürlich immer nach eigenem Ermessen, möglich.

Bei Interesse an einer Patenschaft oder einem Informationsgespräch melde dich bei unserem* Projektverantwortlichen:
Kontakt ertebat Kids-Patenschaften
Jakob Sauseng
j.sauseng@plattform-asyl.eu
+43 677 639 370 29

Finanziert von: Kinder- und Jugendhilfe, Land Tirol